Sonja Jüngling

Konflikthilfe

Teile diesen Beitrag:

Definition Konflikt = unterschiedliche Bedürfnisse, z.B.:

  1. Mit mir: Ich möchte noch etwas erledigen, aber die Zeit rennt mir davon; Ich möchte Tanzen gehen, obwohl ich total müde bin;
  2. Mit meinen Liebsten: Ich möchte jetzt schlafen, die anderen lieber mit mir spielen; Ich möchte ein sauberes Bad, die anderen eine saubere Küche;
  3. Mit anderen Menschen: Ich möchte diesen Parkplatz, die anderen auch; Ich möchte meine Ruhe, die anderen laut Musik hören;

Infos über Konflikte:

  • Sie sind normal.
  • Sie helfen zu wachsen.
  • Sie sind meistens so lösbar, dass keiner verliert.
  • Sie sind kein Weltuntergang.
  • Sie lösen Gefühle aus, die Aufmerksamkeit brauchen.

Vier Schritte zum Lösen:

1. Gefühle auffangen/rauslassen/annehmen, jeder für sich alleine oder zusammen. ALLE Gefühle sind in Ordnung! Aber nicht alles sollte ausgesprochen werden. Gefühle werden von Situationen oder Handlungen ausgelöst, aber der Grund für die Gefühle liegt immer in der Geschichte oder den Gedanken des/der Fühlenden.

2. Alle Beteiligten sehen/verstehen. Das kann in einem Gespräch passieren, muss aber nicht. Manchmal reicht es, wenn ich mich selbst sehe und mein Gegenüber sich auch. Hier geht es darum wahrzunehmen: Es ist verständlich und in Ordnung, dass du fühlst, was du fühlst und willst, was du willst.

Erst dann kann rausgefunden werden, worum es wirklich geht. Was ist der Kernwunsch?

3. Für alle tragbare Lösung finden. Und das heißt nicht unbedingt einen Kompromiss schließen. Manchmal braucht es was ganz Anderes, als die Beteiligten denken. Hier ist Kreativität gefragt. Vor allem dieser letzte Punkt braucht Zeit und manchmal sind die Beteiligten nicht bereit, sie für Kleinigkeiten zu investieren. Allerdings muss ich sagen, dass manchmal hinter den nebensächlichst erscheinenden Dingen wirklich große Wertefragen stehen, also Vorsicht. Selbst wenn das Problem in den Hintergrund rückt, kann die in der Konfliktlösung miteinander verbrachte Zeit sehr hilfreich für die Beziehung sein.

Also nochmal zum Mitschreiben:

Erst Gefühle fühlen! Nur wenn diese genug Raum hatten, ist eine Lösung denkbar.

Bei großen Konflikten kann das gut mehrere Gespräche und viel Zeit benötigen.

Teile diesen Beitrag:

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.